UNESCO Welterbe Serra De Tramuntana

Die Serra De Tramuntana wird bereits seit Juni 2011 in der Liste der Welterbestätten der UNESCO geführt. Gemeinsam mit diesem Status avancierte sie zu einem der beliebtesten Ziele auf Mallorca. Heute gehört sie zu den schönsten Flecken der Insel. Landschaftliche und kulturelle Schätze wechseln sich geschickt miteinander ab und hinterlassen ein beeindruckendes Bild. Mit der Serra De Tramuntana gibt sich ein beeindruckender Gebirgszug zu erkennen, der sich entlang der Inselwestküste erstreckt. Die Ausläufer reichen angefangen von Paguera und Andratx im Südwesten bis nach Pollensa, Alcudia und dem im Norden gelegenen Cap Formentor. Es gilt als nördlichster Punkt der Insel.

Der Wallfahrtsort Santuari de Santa Maria de Lluc

Der Norden bildet den Auftakt zur Reise durch das Serra De Tramuntana. Mit dem bekannten Wallfahrtsort Santuari de Santa Maria de Lluc präsentiert sich das wohl berühmteste und ebenso bedeutendste Kulturdenkmal des Gebirges. Es liegt im Norden des Serra De Tramuntana und befindet sich südwestlich des Ortes Lluc. Santuari de Santa Maria de Lluc wird von den beiden Gipfeln Puig Tomir und Puig de Massanella eingerahmt. Jedes Jahr kommen mehr als eine Million Pilger in die alte Kreuzkirche. Sie beheimatet die legendäre Schwarze Madonna. Die Statue verkörpert die Gottesmutter von Lluc und wird als Schutzheilige Mallorcas verehrt.

Einst wurde das heute bekannte Heiligtum im Stil der Renaissance errichtet. Es beheimatet eine Herberge sowie ein Gymnasium und Räume der Gemeindeverwaltung. Außerdem kann ein Museum besichtigt werden, in dem verschiedene Gemälde und religiöse Objekte ausgestellt sind, die aus unterschiedlichen Epochen stammen. Neben dem historischen Kulturdenkmal befindet sich ein Botanischer Garten, der liebevoll angelegt wurde und neue Kraft verleiht.

Historische Schneehäuser

Nicht weit von Lluc entfernt befinden sich die historischen Schneehäuser. Sie liegen in der Umgebung der herrlichen Gebirgslandschaft. Allein 11 der legendären Schneehäuser konnten auf dem Puig de Massanella erhalten werden. Schon im 15. Jahrhundert widmeten sich die Menschen dem Bau solcher Casa de sa Neu. Sie wurden für die Herstellung von Eis verwendet. Die Menschen sammelten Schnee für die Erdvertiefungen in den Häusern. Er verdichtete sich in den Vertiefungen zu Eis und konnte so bis in den Sommer erhalten bleiben. Während des Sommers wurde das Eis schließlich verkauft.

Spektakuläre Steilklippen

Die Serra De Tramuntana zaubert entlang der Westküste Mallorcas spektakuläre Steilklippen und malerische Buchten, die das Landschaftsbild prägen. Der Puig Major bildet ihren höchsten Punkt. Er ragt insgesamt 1.445 Meter gen Himmel und liegt nördlich von Soller. Bei ihm handelt es sich um den höchsten Berg Mallorcas. Sein Gipfel gilt als militärisches Sperrgebiet und ist aus diesem Grund unzugänglich.

Dafür schaffen es die beiden Stauseen Cúber und Gorg Blau zu begeistern. Sie hinterlassen am Fuße des Puig Major unvergessliche Eindrücke und sind zugleich ein Beweis für die majestätische Schönheit des Tramuntana-Gebirges. Lange Zeit handelte es sich bei den beiden Speicherseen um die wichtigsten Süßwasserreserven Mallorcas. Abgelöst wurden sie durch Entsalzungsanlagen, die die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung aufgrund der wachsenden Urlauberzahlen übernehmen mussten. Am Gorg Blau befindet sich eine Steinsäule. Sie stammt aus der Zeit der prähistorischen Talayotkultur. Auch die Bucht Cala Tuent gleicht einer wahren Naturschönheit. Sie schmiegt sich im Westen an den Puig Major. Die Bucht reicht bis ins Landesinnere. Für einen einzigartigen Panoramablick sorgen Berghänge, Felsklippen und für Mallorca typische Kiefernbäume. Die Cala Tuent beheimatet einen Kieselstrand, der Besucher jedes Jahr zum Baden im sauberen Meerwasser einlädt. Die kleine Strandbar sorgt für das leibliche Wohl.

Eine spektakuläre Karstschlucht

Nicht weit vom Puig Major entfernt befindet sich die legendäre Karstschlucht. Sie gehört zum Torrent de Pareis. Der Sturzbach führt nur bei Regenfällen oder beim Ablassen der beiden Stauseen Wasser. Die Schlucht begeistert mit atemberaubenden Kalksteinwänden. Sie reichten zum Teil bis zu 200 Meter in die Höhe. Zuweilen verengen sie sich wiederum auf wenige Meter. Riesige Felsblöcke versperren immer wieder Teile des Weges. An anderen Stellen konnte der Bach regelrechte Wannen und kleine Höhlen in den Stein schleifen. Das Tal öffnet sich schließlich zum Meer bin. Dort bildet der Bach kleinere Seen. Der Kieselstrand Platja de Torrent de Pareis ist an warmen Sommertagen ein beliebtes Ziel. Zum erfrischenden Bad im Meer lädt auch der Felsenstrand Sa Calobra ein. Das gleichnamige Dörfchen ist für seine einzigartige Serpentinenstraße MA-2141 bekannt. Vor allem passionierte Radfahrer und Motorradfahrer haben die Serpentinenstraße mit ihren Haarnadelkurven und Krawattenknoten für sich entdeckt. Entlang der Strecke befindet sich außerdem ein imposantes Aquädukt.

Die wohl schönsten Gärten Mallorcas

Wird die Reise von Soller über die MA-2141 in Richtung Bunyola fortgesetzt, treffen Naturfreunde auf die wohl schönsten Gärten der Balearen-Insel. Sie können mit allen Sinnen erlebt werden und sind als Jardines de Alfàbia bekannt. Die Gärten werden von mehreren Alleen durchzogen. Während eines Spaziergangs passieren Sie Platanen, Palmen, Skulpturen, Säulen und zahlreiche Wasserspiele. Die Macher haben verschiedene Stile zu harmonischen Landschaftsgärten vereint. Neben den Gärten blickt auch das Landhaus auf eine lange, abwechslungsreiche Geschichte zurück. Es wurde bereits im Mittelalter errichtet. Wie die Gärten erlebte es mehrere Umgestaltungen. An märchenhaftem Charme hat es seitdem jedoch nicht verloren.

Eine faszinierende Künstlerstadt

Nicht weit entfernt präsentiert sich im Norden die faszinierende Kleinstadt Deià. Sie thront auf einem Berg über dem Meer und wird gern als Künstlerdorf präsentiert. Zahlreiche Maler, Autoren, Musiker und Schauspieler haben hier ihre Musestunden verbracht. Unter ihnen waren große Namen wie Pablo Picasso, Andrew Lloyd Webber und Peter Ustinov.

Deià beheimatet heute einige Museen und Künstlerateliers. Alljährlich findet in dem Ort ein Musikfestival statt. Die Bar Sa Fonda lockt mit umfangreichem Musik- und Filmprogramm. Deià lässt sich am besten während eines Rundgangs durch die schmalen Gassen erkunden. Empfehlenswert ist ein Abstecher in die umliegenden Olivenhaine. Am Fuße des Berges erstreckt sich die gleichnamige Bucht, die zu einem Bad einlädt. Zum Teil erwarten Sie an dieser Stelle bizarre Felsformationen sowie eine Quelle. Zugleich befindet sich hier eine Höhle, die jedoch nur vom Meer aus zugänglich ist.

Kartäuserkloster von Valldemossa

Eines der bekanntesten Ziele ist das Kartäuserkloster von Valldemossa. Es gehört zu den größten Kulturschätzen der Serra De Tramuntana. In dem Kloster haben die französische Schriftstellerin George Sand sowie der Komponist Frédéric Chopin einst einige Wintermonate verlebt. Doch auch das Dorf selbst lohnt einen Besuch. Valldemossa beheimatet die alte Pfarrkirche Sant Bartomeu. Die Bruchsteinhäuser sind bereits von Weitem sichtbar. Das Dorf erstreckt sich in einer malerischen Wald- und Berglandschaft. Auf Bestreben von Michael Douglas entstand in dem beliebten Ort das Kulturzentrum Costa Nord.

In den Berghängen der Serra De Tramuntana befinden sich mehrere idyllische Dörfer, zu denen beispielsweise Banyalbufar gehört. Es befindet sich im südwestlichen Teil des Gebirgszugs und liegt zwischen Andratx und Valldemossa. Banyalbufar ist berühmt für die beeindruckenden Terrassenfelder. Sie wurden einst von den Mauren entlang der Berghänge angelegt und können auch weiter südlich in Estellencs bestaunt werden. Sehenswert sind außerdem das Herrenhaus und der Wachturm Torre des Verger.

Von Letzterem bietet sich eine nahezu phänomenale Aussicht über das Meer und die Küstenlandschaft. Wanderer treffen auf verschwiegene kleine Buchten, die mit teils schwer zugänglichen Stränden einhergehen. Sie bieten eine wohltuende Erfrischung. Estellencs wird von der Küstenstraße Ma-10 durchquert. Reisen Sie auf ihr in Richtung Andratx, treffen Sie auf den spektakulären Mirador de Roca. Er bietet einen traumhaften Blick hinab ins Gebirge und auf die zerklüftete Küstenlinie. Das Restaurant Es Grau befindet sich nur einen Steinwurf entfernt und bietet die Möglichkeit, diesen wunderschönen Ausblick besonders gemütlich zu genießen.

Reisemöglichkeiten in die Serra de Tramuntana

Der Gebirgszug im Nordwesten der Insel ist und bleibt ein reizvolles Ausflugsziel für Mallorca Urlauber. Egal ob Wandern, Radfahren oder entlang der Küstenstraße Ma-10 zu den schönsten Zielen der Serra De Tramuntana: Lassen Sie sich dieses Mallorca Highlight nicht entgehen. Zu den wichtigsten Verbindungen in und um die Gebirgslandschaft gehören:

  • die Fahrt mit der nostalgischen Eisenbahn Roter Blitz zwischen Palma de Mallorca und Soller
  • die Fahrt entlang der Küstenstraße Ma-10 mit Stationen wie Andratx, Estellencs, Banyalbufar, Valldemossa, Deià uvm.
  • die Fahrt entlang der Bundesstraße Ma-11 von Palma de Mallorca über Son Sardina, Palmanyola und Bunyola nach Sóller
  • der Fernwanderweg GR 221 für reizvolle Landschaftserkundungen: Die so genannte Ruta de Pedra en Sec (Route der Trockensteinmauern) führt dabei auf acht Etappen von Port d Andratx nach Pollença.